Alter Brauch im Rhythmus der Natur

Alter Brauch im Rhythmus der Natur

IMG_20150125_132814Jedes Jahr, ab den Ersten Tagen des Dezembers, beginnt die tiefste Winterruhe der Erde. Um in der harten Natur zu überleben, musste man sich in früheren Zeiten einschwingen in deren Rhythmus. Dies taten unsere Vorfahren, wozu auch die erfahrenen keltischen Viehzüchter und Bauern gehörten. Sie kamen auf Grund ihrer Naturbeobachtungen darauf, dass die Nachkommen ihrer Haustiere, um diese Zeit gezeugt, meist Schwächlinge waren oder aber, dass trotz Kopulation überhaupt kein Nachwuchs kam. „Die Kraft der Natur hat gefehlt“.

Sie erkannten: Das Pendel der Natur schwingt und die Regeln der Mutter Erde gelten für alles Leben, auch für die Menschen. Zu Anfang der stillen Wochen feierte man daher einen Lehr- und Schutzbrauch, welcher in diesen Tagen, in stark veränderter Form, auch heute noch gefeiert wird. Damals ging, vorrangig in ländlichen Gegenden, eine kleine Schaugruppe von Haus zu Haus und erreichte so die zu Belehrenden.

„Voran schreitet der weise Alte (bei den Kelten sicher der Druidenpriester). Ihm folgt ein Brautpaar und zeigt so seine Bereitschaft und seinen Gehorsam an, der Weisheit des Alten zu folgen. Das Brautpaar wird umtanzt vom Krampus. Der Krampus verkörpert die schädigenden Kräfte, die ‘schlechten/ schwachen’ Energien der Erde, die in diesen Wochen den gesunden Nachwuchs verhindern oder beeinflussen konnten; deshalb wird der Krampus der Kinderfeind genannt, was er durch seine Hässlichkeit, seine drohenden Gebärden, sein Bemühen viel Krach zu erzeugen, dartut. Zum Schluss der Gruppe geht ein gebrechlicher, hilfloser Bettler, den niemand umsorgt.“ (aus M. Sills-Fuchs: “Wiederkehr der Kelten”)

Dieser Lehrbrauch wurde gewiss nicht erfolglos durchgeführt und so hat sogar in bestimmten katholischen Gegenden die Kirche eine Eheschließung in den stillen Wochen des Advents nicht gerne gesehen. Die Aussage dieses keltischen Schutz- und Lehrbrauchs war für den mit der Natur verbundenen Menschen und drückt folgendes aus:

„Folgt dem erfahrenen Weisen und der Natur, enthaltet Euch in den stillen Wochen des Geschlechtsverkehrs, wie die Natur es vormacht, sonst bekommt ihr schwächliche Kinder oder vielleicht gar keine und werdet im Alter heimatlose Bettler sein.“ (aus M. Sills-Fuchs: “Wiederkehr der Kelten”)

Von Ana Daanan

für alle, welche die Natur und das Alte Wahre überlieferte Brauchtum lieben.

ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar