“Die Spirale der Entwicklung” – neuer Vortrag zu “Symbol Bad Reichenhall”

Die Spirale der Entwicklung

“Symbol Bad Reichenhall” – Lesung von Autorin Ana Daanan im Axelmannstein großer Erfolg

Großen Andrang fand der Vortrag der Autorin Ana Daanan im Axelmannstein. Ana Daanan, die bereits durch die “Bad Reichenhaller Erdmysterien” Aufsehen erregt hatte, stellte ihr neues Buch “Symbol Bad Reichenhall” vor und las Auszüge daraus. Die Gäste, unter denen sich auch der Reichenhaller Oberbürgermeister Herbert Lackner befand, lauschten gespannt und quittierten den Vortrag mit spontaner Zustimmung und Zwischenapplaus. Die humorvolle Vortragsweise der Autorin kam bei den Gästen gut an, sodaß viele am Ende noch für ein persönliches Gespräch blieben.

Ana Daanan beschrieb zunächst ihre Arbeitsmethode, die Matrilinäre Heilige Geomantie. Das System diene nicht nur dazu, Wasseradern und andere Störfelder zu finden, um Menschen vor ihnen zu schützen, sondern habe zum Ziel, Kraftfelder zu entdecken, auf denen Menschen Heilung erfahren können. Auf diesen Orten wird die Selbsterkenntnis und die Entwicklung der Menschen gefördert, sodaß man die Möglichkeit habe, die Ursache einer Krankheit selbst zu erkennen und sich entsprechend zu verändern. Damit ist eine Heilung dauerhaft und der Mensch entwickelt sich Stück für Stück weiter.

Die matrilinären Kulturen waren die Grundlage der menschlichen Zivilisation vor der Zeit des Patriarchats. Weibliche Werte wie Barmherzigkeit und Mitgefühl wurden von ihnen gelebt und brachten das weibliche und männliche Prinzip mit ihren Eigenschaften in ein friedvolles Gleichgewicht. Ein Matriarchat, also eine Herrschaft der Frau, hat es nie gegeben – das weibliche Prinzip strebt nicht nach Herrschaft. Mit der Vorstellung eines Matriarchats haben die matrilinären Kulturen also nichts zu tun. Beide Prinzipien, das weibliche und das männliche, sind sowohl im Mann als auch in der Frau gleichermaßen enthalten.

Grundlage der Heiligen Matrilinären Geomantie bildet die westliche Mystik, wie die Schriften von Meister Eckhart und Thomas von Aquin, die von einer präzisen Logik und reichem poetischem Ausdruck gleichermaßen durchdrungen sind. Die Mystiker waren keine Realitätsflüchter, sie waren Menschen der Tat und brachten in ihrem Leben durch die “Innenschau” das äußere Leben in ein Gleichgewicht. Ihr höchstes Ziel und zugleich größtes Glück war, der Stimme ihres Herzens zu folgen, zu immer weiterer Bewußtseinsentwicklung, sie wurden angetrieben durch eine große Sehnsucht nach der Nähe zu Gott.

Bad Reichenhall ist eine Stadt, die eine solche Entwicklung begünstigt und fördert – sie birgt eine Vielfalt an heilenden Kraftfeldern und einer beeindruckenden Entwicklung: Wie der sprichwörtliche Phoenix aus der Asche wurde die Salinenstadt nach dem großen Stadtbrand von 1834 als Kurstadt “wiedergeboren”, nun steht der nächste Wandel hin zu einer Bildungsstadt an. Einen Hinweis darauf kann man nach Ana Daanan auf dem Buchcover von “Symbol Bad Reichenhall” finden – die kleine orangefarbene Spirale inmitten des Symbols für Bad Reichenhall. Sie steht für die andauernde Weiterentwicklung einer Stadt, die immer ihren Weg gegangen ist und den Mut hatte, zu neuen Ufern aufzubrechen.

Der nächste Vortrag mit Lesung findet am 17. März um 19 Uhr im Hotel Axelmannstein statt. Das Vortragsthema ist “‘Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.’ – Die Naturgesetze der Heiligen Matrilinären Geomantie und ihre Verbindung zur Bergpredigt”. Der Eintritt ist frei.

Frederik Friesenegger

542DA7BD-2AFD-4F52-B5E6-ED474C296FC0

ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar