“Kino mit Herz” – Das Park-Kino Bad Reichenhall

Kino mit Herz

von Frederik Friesenegger

„Ich bin einfach ein Kinomensch.“ sagt Josef Loibl und nippt schmunzelnd von seinem Kaffee. „Als Kind habe ich vor den alten Schwarzweißfernseher von meiner Oma ein Gestell gebaut – für einen roten Vorhang.“ Die leidenschaftlichen Cineasten Josef Loibl und Maximilian Berger leiten seit 1998 das Park-Kino in Bad Reichenhall, das für Einheimische und Kurgäste längst Kultstatus erlangt hat.

Bad Reichenhall hat, ebenso wie das gesamte Berchtesgadener Land, eine reiche Kinotradition. Bis zum großen Kinosterben in den 60er Jahren hatte beinahe jeder Ort im Kreis Bad Reichenhall mindestens ein eigenes Kino, angefangen von Hammerau, über Mitterfelden und Piding bis hin zu Berchtesgaden. Allein in Bad Reichenhall gab es vier Kinos, die im Villenviertel verteilt waren. Eines davon ist das Park-Kino, das heute noch existiert.

Alle Bad Reichenhaller Kinos zählten in ihrer Hoch-Zeit zusammen über 2000 Sitzplätze. Das Kino war das „Fenster zur Welt“ – nicht nur durch die Wochenschauen, die im Kino gesendet wurden, sondern auch durch Unterhaltungsfilme. Kino bot die Möglichkeit „Urlaub“ in einem fernen Land zu machen, zumindest in der eigenen Phantasie nach Hollywood zu reisen.

„Diese Räume haben so viel erlebt…“ Josef Loibl seufzt. „Wer weiß, wer sich dort über Jahrzehnte hinweg kennengelernt hat, und wieviele Kinder damals in schlecht besuchten Nachmittagsvorstellungen gezeugt wurden…“ Der engagierte Kinobesitzer zwinkert fröhlich. „Die Leute sagen immer, das wäre mein Kino, aber das stimmt nicht. Es ist das Kino der Bad Reichenhaller.“

Bevor Max und Sepp, wie sie von ihren Besuchern liebevoll genannt werden, nach Bad Reichenhall kamen, arbeiteten sie in großen Münchener Kinos. Schon damals überzeugte Sepp sein Publikum mit kreativen Ideen: Weil ein Preview nicht genehmigt wurde, wurde ein amerikanischer Spielfilm einfach zum frühestmöglichen Zeitpunkt gesendet – um Mitternacht – und es wurden mit Erfolg gekrönte Sylvesterpremieren gewagt.

Als Max, der Techniker, und Josef, der Organisator, das Parkkino übernahmen, hatten sie zunächst gefährliche Klippen zu umschiffen: Nur wenige Tage später eröffnete in Salzburg ein Kino einer großen Kinokette und machte dem kleinen Regionalkino übermächtig Konkurrenz. Auch galt es mit viel Feingefühl herauszufinden, welche Filme die Bad Reichenhaller denn überhaupt gerne sehen wollten.

Der Durchbruch kam mit „Der Schuh des Manitu“ – die Bad Reichenhaller liebten die Komödie und seither sind bayerische Regionalfilme vom mehrfach preisgekörnten Programm des Parkkinos nicht mehr wegzudenken. Im Parkkino gibt es zwar kein Popcorn, um durch das Fett die hochwertigen Abspielgeräte und damit die Filmqualität nicht zu beeinträchtigen – aber dafür ist es bekannt für seine rauschenden Premierenfeiern mit Livebands, Vorträgen, Themenbuffets und anderen einfallsreichen Events.

Bekannte Schauspielerinnen und Regisseure kommen zudem gern nach Bad Reichenhall und stellen ihre Filme persönlich vor. „Wir haben ein intelligentes Publikum.“ meint Josef stolz, „Die machen keinen Starkult, sondern stellen Fragen zum Film, zur Arbeit der Künstler. Das ist eine Form der Anerkennung, deswegen kommen die Künstler gern zu uns.“

Im Jahr 2017 feiert das Park-Kino 100jähriges Jubiläum. Dafür soll ein Bad Reichenhaller Klassiker neu bearbeitet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden: „Miss Evelyne die Badefee“, ein Werbefilm für Bad Reichenhall, der nach dem ersten Weltkrieg entstand, um nach den Kriegswirren die Kurgäste wieder anzuziehen. Auch die Partitur für die passende Begleitmusik wurde gefunden.

Und so schließt sich der Kreis zu den Anfängen des Kinobetriebs Bad Reichenhall – und läßt auf weitere 100 Jahre Park-Kino und reiche Kinotradition in Bad Reichenhall hoffen. Für die Bad Reichenhaller und ihre Gäste jedenfalls ist das kleine Kino mit Herz in den historischen Räumlichkeiten nicht mehr wegzudenken.

Das aktuelle Kinoprogramm finden Sie unter www.park-kino.de

Am 20. Juni 2016 findet im Park-Kino eine Buchpräsentation der “Bad Reichenhaller Erdmysterien” von Ana Daanan statt, mit Vortrag zum Hotel Axelmannstein. Die Veranstaltung beginnt mit Harfenmusik und Sektempfang um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Das Park-Kino in früheren Zeiten
Das Park-Kino in früheren Zeiten

ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar